9. Februar 2015

Aus Eis. /// / Jäästä.


Was könnte das sein? /// / Mikä tämä voisi olla?


Eine Eislaterne! /// / Jäälyhty!


Samstag Morgen habe ich mir überlegt, wenn es noch länger kalt sein sollte, könnte ich doch eine Eislaterne machen. Die haben wir in Finnland, als ich klein war auch gemacht. Kurze Zeit später bin ich auf die Terasse, und sah eine fertige Eislaterne! Der Weihnachtsbaumständer war noch nicht aufgeräumt, und stand wohl schon einige Zeit umgedreht draussen. In die Vertiefung hatte sich Wasser gesammelt, und das ist gefroren. Ich musste die Eislaterne nur noch stürzen! Am Abend dann ein Teelicht in die Laterne, eine pratische Öffnung gab es ja schon.

/// / Lauantai aamuna mietin, että jos olisi viellä pari päivää pakkasta, niin voisin tehdä jäälyhdyn. Niitä tehtiin Suomessa kun olin pieni. Vähän ajan päästä menin terassille ja näin valmiin jäälyhdyn! Joulupuun teline oli jänyt ylösalaisin ulos, syvennykseen oli kerääntynyt vettä ja se oli jäätynyt. Piti vain kaataa lyhty muotista! Illalla asennettiin tuikku keskelle, aukko oli jo valmiiksi.




Wer auch eine Eislaterne machen möchte, und bei dem es voraussichtlich noch länger Minusgrade gibt, nimmt einfach einen Eimer Wasser und stellt diesen raus in den Frost. Das Wasser friert von Aussen nach Innen (ach nee...) und wenn die Seitenwände ca. 3-5 cm dick sind, schlägt man oben ein Loch in die obere Eisdecke, giesst das restliche Wasser aus und stürzt das Ganze vorsichtig. Falls das Eis sich nicht aus dem Eimer löst, warmes Wasser über den Eimer giessen. Dann vorsichtig ein Loch oben reinhacken, damit man eine Kerze einführen kann und diese auch Luft bekommt.
Wie lange das Gefrieren dauert hängt ganz von der Aussentemperatur ab. Anscheinend dauert das bei -15 Grad ca. 10 Stunden. Kontrollieren kann man das, indem man die oberste Eisschicht bricht und schaut, wie dick sie ist.
Die Eislaterne schicke ich zum Makromontag von glasklar & kunterbunt.

/// / Jos teillä on luvassa viellä vähän aikaa pakkasta, niin tehkää ihmeessä jäälyhdyn! Ämpärillinen vettä ulos pakkaseen, näköjään kestää noin 10 tuntia -15 asteessa, ja sitten lumilyhty on valmis. Eli sitten kun seinämä on 3-5 cm paksu. Yläpuolelle hakataan reikä ja loput vedet voi valuttaa pois. Ämpäri käännetään varovasti ylösalaisin, ja jos lyhty ei suostu irtoamaan, niin valuta lämmintä vettä ämpärille. Hakkaa sitten reikä myös yläpuolelle, näin voit asettaa kynttilän ja se saa myös happea.







Kommentare :

  1. Ein zweckentfremdeter Weihnachtsbaumständer der so ein tolles Nebenprodukt "herstellt". Ich habe draußen auch noch was gefrostetes, muss aber erstmal gucken ob überhaupt was draus geworden ist. Dei Eislaterne ist einfach toll und gibt ein schönes Licht. Danke fürs Zeigen.
    Liebe Grüße von Stine

    AntwortenLöschen
  2. Das war ja eher Nebenprodukt unserer 'Ordnungsliebe' :-)
    Aber dieses Mal war es ja von Vorteil, dass noch nicht alles aufgeräumt war.
    Schön, dass es dir gefällt!

    AntwortenLöschen
  3. prima diese eislaterne ! es friert hier auch ganz schön und werde es bestimmt versuchen nachzumachen. schöner Abend im warmen :)

    AntwortenLöschen
  4. Wunderschön ist deine Eislaterne!
    Sie sieht ja richtig warm und kuschelig aus, gar nicht eisig!!
    Schön!!!
    LG Kerstin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es war aber kalt zum fotografieren... Schön, daß es Dir gefällt!

      Löschen
  5. Da kommt mir doch gerade in den Sinn dass ich dieses Jahr eigentlich einen Eis Gugelhupf machen wollte! Deine Laterne ist aber auch toll :)
    hope

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Zum Glück ist ja ein Eisgugelhupf wetterunabhängig :-)

      Löschen
  6. Wie schön! Jeden Winter nehme ich mir das auch vor ... und wenn es dann mal richtig friert vergesse ich es. Besonders gefällt mir das Bild mit den vielen eingeschlossenen Luftbläschen.
    Liebe Grüße von Steffi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, so geht es mir auch, deswegen war ich ja so froh, das mir der Zufall die Arbeit diesesmal abgenommen hat ;-)

      Löschen