29. September 2014

Graffiti um 1700.

Der Ausflug führte uns auch auf die Wartburg nach Eisenach. Hier im Lutherzimmer versteckte sich Luther 1521-1522 unter dem Decknamen Junker Jörg und übersetzte die Bibel. Hier schmiss er das Tintenfass an die Wand, als der Teufel ihm erschien. Touristen um 1700 schlugen als Souvenir den Putz von der Wand, und ritzten Initialen und Jahreszahlen in die Holzwand. Auch Holzwürmer haben ihre Spuren hinterlassen. Diese ersten Bilder schicke ich zu glasklar und kunterbunt zum MakroMontag.

/// /  Retkemme johti meidät myös Eisenachin Wartburgille. Tällä Martin Luther oli piilossa 1521-1522 ja tässä huoneessa hän heitti mustepullon seinään, kun paholianen ilmesty hänelle. Turistit 18. vuosisadalla ottivat kipsin matkamuistoina seinältä mukaan ja kaiversivat puuseinään puumerkkejä sekä vuosilukuja. Puumadotkin ovat jättäneet jälkensä...





Alleine schon weil die Wartburg historisch gesehen mehrfach von Bedeutung war, ist sie einen Besuch wert. Eine Führung kann nur die Geschichte anreissen, und jeder Raum ist für sich alleine schon beeindruckend. Z.B. die Kemenate der heiligen Elisabeth ist komplett mit Glasmosaik ausgekleidet, dies war Anfang 1900 und dauerte vier Jahre.

/// / Wartburg kannattaa käydä katsomassa, kun on ollut monesti historialle merkityksellinen. Jokainen huone on omalla tavalla mielenkiintoinen. Esimerkiksi pyhän Elisabetin huone on kokonaan täynnä lasimosaikkia. Tämä kesti neljä vuotta 1902-1906.






Momentan werden Bauschäden aufgenommen, da sich ein großes Festjahr nähert... In der Hoffnung dass bis dahin alles restauriert ist.

/// / Tällä hetkellä entisöinti on meneillään, kun kohta on suuri juhlavuosi. Toivottavasti saavat kaikki paikat kuntoon.






Kommentare :

  1. Manchmal braucht man nicht zu reisen, es genügt in den vielen schöne Blogs zu stöbern. Danke für diesen interessanten Bericht.
    LG
    Claudine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schön, daß ich Dich mit auf die Reise nehmen konnte!

      Löschen