2. März 2014

Anzündrosen - Sytykeruusut.

Zu Weihnachten haben wir aus Finnland Anzündrosen bekommen. Nach einer kurzen Recherche war klar, das muss ich auch probieren.


Man benötigt dazu:
Eierkartons
einen kleinen Topf
Eine leere Konservendose
Viele Kerzenstummel
Eine Zange


In einen kleinen Topf stellt man die Dose rein, sowohl in die Dose als auch den Topf füllt man Wasser ein. Man sollte das ganze so erhitzen, dass das Wachs schmilzt, aber weder Wasser noch Wachs sollten anfangen zu kochen, sonst entzündet sich das ganze. Zuerst war ich skeptisch, warum man denn mit den Kerzenstummeln auch Wasser hinzufügen sollte, aber das war dann später klar. Das Wachs schwimmt oben auf dem Wasser, so kann man die Rosen eintauchen und das ganze Wachs aufbrauchen, ohne das man den Boden der Dose berührt. Anscheinend schmilzt zudem das Wachs auch noch gleichmässiger durch das Wasser.


Aus den Eierkartons trennt man dann die "Eierbecher" heraus. Finnische Eierkartons sind den Bildern nach ein wenig anders gebaut, es geht aber genauso gut mit den deutschen Kartons.
Den Deckel des Kartons reisst man in lange ca 2-3 cm breite Streifen.



Die langen Streifen wickelt man dann auf, und steckt das ganze in einen "Eierbecher". Die ganzen übrigen Schnipsel steckt man auch zwischen die Rollen, damit eine recht feste Rose entsteht. Man kann auch Kleber verwenden, ich habe aber die Rosen so fest gestopft, weil ich auf den Kleber verzichten wollte.



Die Rosen kann man dann noch nach Lust und Laune formen, so dass mehr oder weniger schöne Rosen entstehen. Wichtig ist es, die Stücke zu reissen und nicht mit der Schere zu schneiden. So entsteht ein natürlicherer Rosenkopf.


Wenn das Wachs dann geschmolzen ist, packt man die Rosen nacheinander mit der Zange und taucht sie in das Wachs. Zum Abkühlen legt man sie auf Backpapier, so kleben sie nicht und es entsteht auch keine grosse Sauerei.


Die Rosen 1-2 mal in das Wachs tauchen, dazwischen gut abkühlen lassen, sonst schmilzt das Wachs wieder.


Hier zum Vergleich links die selbstgemachte Rose, in der Mitte die Rote Rose, eine echte Rose die mit Wachs überzogen ist, und rechts die gekauften Anzündrosen.



Brennt gut! Fazit: ein Haufen Arbeit für ein paar schöne Rosen. Insgesamt habe ich drei grosse und drei kleine Eierkartons sowie noch eine Schachtel in dem ich Himbeeren gekauft hatte, sowie 5 Kerzenstummel verbraucht. Nach 4 Stunden Arbeit hatte ich 20 Rosen produziert. Aber ein nettes Mitbringsel für die, die einen Ofen haben!


/// /
Jouluna saatiin sytykeruusuja Suomesta lahjaksi. Lyhyen netti-etsinnän jälkeen olin koukussa, näitä pitää itse tehdä.
Saksalaiset munakennot ovat vähän erilaiset, mutta kyllä näilläkin pärjää.
Hyvä vinkki oli, että sulattaa kynttiläjämät purkissa, jossa on myös vettä. Koko purkki laitetaan sitten pieneen kattilaan, ja siihen myös vettä. Ensin ihmettelin sitä vettä steariinin seassa, mutta se oli ihana järkevä. Steariini kelluu veden pinnalla, näin ruusuja voi upottaa steariiniin ilman että ruusu kaapii pohjaa pitkin. Kannattaa katsoa tarkaan, ettei vesi ala kiehumaan, sitten steariini saattaa syttyä.
Munakennot revitään suikaleiksi, mitä pidemmät pätkät sitä paremmat. ne ovat noin 2-3 cm leveät. Suikaleet rullataan tiukkaan rullaan ja survotaan munakuppiin.
Koko ruusu dipataan sitten pihdeilla steariiniin. Minun mielestä 1-2 kertaa riittää, mutta voi toistaa tämän niin useasti kuin itse tykkää. Välillä kannattaa jäähdyttää leivinpaperilla.
Hyvin palaa mutta on siinä oma työ. Minulla meni 3 peintä ja kaksi isoa munakennoa sekä yksi vadelmarasia, 5 kynttiläpätkää ja 4 tunnin työn jälken ruusuja oli 20 kpl. Mutta kivat tuliaiset niile, joilla on takka!

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen