27. Dezember 2013

Fisch in Schichten.

Weihnachten wird bei uns schon immer traditionell finnisch gefeiert. Das heisst, dass wir am 24. nach der Kirche in die Sauna gehen und danach im Schlafanzug uns an den Tisch setzen. Eine richtige Familien-Pyjamaparty. Zum Essen gibt es Weihnachtsschinken, Piroggen, Milchreis und eine Kaltschale aus getrockneten Früchten.

Essenstechnisch wird dann am 26. aufgefahren. Es gibt verschiedene Aufläufe (Kartoffel, Karotte, Steckrübe, Leber), Rosolli= Salat aus Rote Beete, Gewürzgurken, Katoffeln und Karotte, diverse Fische, Piroggen und der Schinken. Diese traditionellen Komponenten müssen immer sein. Seit kurzem wird auch immer etwas Neues serviert. Dieses Jahr hatte meine Mutter aus einer finnischen Zeitschrift einen Fisch-Kaviar-Trifle ausgesucht. Durch meinen hohlen Kopf habe ich die Speise zubereiten dürfen, hatte ich doch die wichtigste Zutat, den Fisch aus Finnland, mehfach bei mir in der Gefriertruhe vergessen. Also habe ich am 24. die restlichen Zutaten mitbekommen.

Trifle ist eigentlich eine englische Nachspeise. Dieses Rezept hat den Namen bekommen, da die Bestandteile schichtweise in ein Gefäss kommen.



Räucherfisch-Kaviar-Trifle

200 g geräucherte Renke
150 g Creme fraiche
2 dl Schlagsahne (200 g)
1 TL Salz
1/2 TL Pfeffer
Saft einer halben Zitrone
2 dl Forellenkaviar (200 g-Glas)
1 rote Zwiebel
1 Bund Dill
Finnisches Malz-und Roggen-Brot (alt. Pumpernickel)

Dill und Zwiebel klein hacken.
Fisch mit Gabel in kleine Stücke zerkleinern.
Sahne steif schlagen und mit Creme fraiche, Fisch, Zitronnsaft, Salz und Pfeffer vermischen.
Brot in grosse Stücke zerteilen.
In eine Schüssel, Glas oder kleine Schälchen abwechselnd Brot, Fisch mit Sahne, Zwiebel, Dill und Kaviar schichten.
Im Kühlschrank für mehrere Stunden oder sogar übernacht durchziehen lassen.




Renke ist ein in Finnland sehr wichtiger Speisefisch. Was in Finnland Siika heisst, heisst hier entweder Renke, grosse Maräne oder Felchen. Am liebsten mag ich diesen Fisch Warmgeräuchert. Und nachdem er in Helsinki am Flughafen zu kaufen ist, erhalten wir auch diesen Fisch in regelmässigen Abständen hier in Deutschland... Im Prinzip kann man auch jeden anderen hellen Fisch in geräucherter Form nehmen.
Das Brot ist ein traditionelles Brot aus dem Schärengebiet vor Finnland. Dieses Brot ist sehr dunkel und fest und schmeckt leicht süsslich. Hier ein Rezept auf englisch: Saaristolaisleipä.

Dieser Schichtfisch darf auch nächstes Jahr auf unseren Weihnachtstisch!

/// /

Joulu juhlitaan meillä hyvin perinteisesti, ja perinneruuista ei luovuta hevillä. 24. joulukirkon ja saunan jälkeen tarjolla on joulukinkkua, karjalanpiirakoita sekä riisipuuroa ja sekametelisoppaa. Äitini on saanut paikallisen lihakauppiaan tekemään kunnon suomalaisen joulukinkun ja tekee aina syksyllä kimppatilauksen. Tänä vuona oli kuulema myyty noin 70 kiloa kinkkua, meidän painoi kevyet 8 kiloa.
Tapanina sitten pöytä koreaksi, kaikki laatikot (peruna, porkkana, lanttu ja maksa), rosollia, kaiken näköisiä kaloja, taas karjalanpiirakoita sekä tietenkin kinkkua. Äitin keksi, että voitais kokeilla joka vuosi jotain uutta, ja hän oli löytänyt Anna-lehdestä Savusiika-mätitrifle reseptin. Lahon pääni ansiosta minä sain tehdä tämän ruuan. Olin nimmittäin useaan otteeseen unohtanut savusiian minun pakkaseen, eli sain aattona loput ainekset mukaan. Varhain se tämä pää lahoaa, mutta se on sukuvika.

Savusiika-mätitrifle
200 g ruodittua savusiikaa
150 g ranskankermaa
2 dl kuohukermaa
1 tl suolaa
1/2 tl mustapippuria
1/2 sitruunan mehu
2 dl mätiä
1 punasipuli
1 nippu tilliä
saaristolaisleipää


 

Silppua tilli ja punasipuli. Hienonna savukala haarukalla tai monitoimikoneen terällä. Vatkaa kerma vaahdoksi ja lisää vaahtoon ranskankerma, savukala, sitruunamehu ja mausteet.
Murenna leipä isohkoiksi murusiksi. Lado leipämuruja, savukalaseosta, mätiä, tilliä ja sipulisilppua kerroksittain yhteen isoon lasipurkkiin tai annospurkkeihin. Anna makujen tekeytyä pari tuntia tai vaikka yön yli.

Saa kuulema tarjota myös ensi tapanina!

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen